Wir über uns

Gospel-Konzerte zum 50-Jährigen

MOERS. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Gemeinden St. Martinus und St.Ida gibt der Gospelchor “Gospel Invitation” am Samstag, 29. September, Konzerte in der Kirche St. Martinus in Repelen und am Sonntag, 30. September, in der Kirche St. Ida in Eick-West, jeweils ab 17 Uhr. Unter dem Motto “Give us a new tune … !” präsentiert der Chor unter der Leitung von Oliver Trefzer eine Mischung aus modernen Gospels und selbst geschriebenen Stücken. Viele Songs sind dabei bis jetzt noch nicht öffentlich präsentiert worden. “Gospel Invitation” ist seit über 16 Jahren fester Bestandteil des Gemeindelebens in St. Ida. Der Eintritt ist frei. Über Spenden, die-an zwei Hilfsprojekte in Ecuador weitergegeben werden, würden sich die Aktiven freuen.

 

nach oben

 

Die Rock-Gospel-Messe

Die Intentionen, oder, “warum das alles?”

Hierzu unser Chorleiter Oliver Trefzer:

Die Idee zu einer Rock-Gospelmesse entstand vor ca. zwei Jahren bei den Vorbereitungen für unser jährliches Konzert.
In den Proben fiel mir immer wieder die Begeisterung und Energie auf, die der Chor bei jedem Lied mal mehr, mal weniger versprühte.
Ich wollte daraufhin etwas für diesen Chor komponieren, das speziell auf dessen Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmt ist, ein Werk,
bei dem jeder Song den vollen Enthusiasmus des Chores hervorbringt. Dabei hatte ich spontan die Verknüpfung von Gospel und Rock im Sinn.

Schon seit seiner Gründung sind es besonders die kraftvollen und mitreißenden Gospel-Stücke, die diesem Chor besonders liegen.
Nach meinem Verständnis harmoniert diese Einstellung perfekt mit den Eigenschaften von Rockmusik.
Genau wie wir besticht sie durch kraftvolle, energiegeladene Eigenschaften. Der Text und die Musik sind immer wieder durchzogen
von Wiederholungen und „Riffs“, von aussagekräftigen Motiven und intensiven „Patterns“. Der Rhythmus spielt dabei eine besonders wichtige Rolle.
Die Verbindung von Gospel- und Rockmusik geschieht in dieser Messe durch das Ineinanderweben von zwei Ebenen:

Zum einen sind die fünf Messteile (Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Agnus Dei) durch Rocksongs als zentrale Teile mit Chor und Band angelegt.
Die wichtigen Aussagen des jeweiligen Messtextes sind in den zugehörigen Refrains als immer wiederkehrende Einheiten eindringlich vertont.
Zum anderen wird ein mit immer demselben Text versehener Halleluja-Ruf jeweils vor die einzelnen Messteile gestellt. Dieser wird in unterschiedlichen
Stilen nur vom Chor und dem Klavier vorgetragen und stellt die verschieden Möglichkeiten und Ausdrucksweisen von Gospelmusik im Allgemeinen und
unserem Repertoire im Speziellen dar.
Unterstützt wird der Chor bei diesem Projekt von der Solistin Nadine Trefzer, sowie von Ansgar Wolsing (Gitarre), Darius Malecki (Bass) und Sebastian Kiehlmann (Schlagzeug).

Zur Person Oliver Trefzer, oder, “wer ist das überhaupt?”

Nun, zuerst einmal ist Olli das Oberhaupt, der Chorleiter, der, dem wir alle eine ganze Menge Spaß zu verdanken haben.
Wenn man ihn, so wie hier, auf dem Foto sieht, so mag man kaum glauben, wie er es immer wieder schafft, mit seinem Enthusiasmus das Beste aus uns Sängern heraus zu holen.

Jetzt aber ein wenig mehr sachliche Informationen:

Oliver Trefzer (geb. Mertens) erblickte zum ersten Mal am 8.5.1978 in Rheinberg das Licht der Welt. Seine frühesten musikalischen Erfahrungen sammelte er während seiner Schulzeit.
Von 1994 bis 1997 war er Pianist, Sänger und Bandleader beim Musiktheater SOON am Gymnasium Rheinkamp, an dem er heute als Lehrer für Musik und Mathematik arbeitet.
Sein Studium absolvierte Trefzer an der Universität Duisburg-Essen (Mathematik) und an der Folkwang-Hochschule Essen (Musik).
Dabei erhielt er u.a. Unterricht bei Prof. Peter Schneider (Klavier) und Prof. Ralf Otto (Chorleitung).
Seine Ausbildung schloss er 2006 erfolgreich mit dem Zweiten Staatsexamen ab.
Neben seiner Tätigkeit als Chorleiter des Gospelchores „Gospel Invitation“, den er seit seiner Gründung im Jahr 1996 leitet,
schrieb Oliver Trefzer 2003 die Bühnenmusik für die Inszenierung von Shakespeares „Wintermärchen“ an der Folkwang-Hochschule in Essen und komponierte eine Passion
nach Texten von Jürgen Suberg für Solisten, Kammerorchester und Chor, welche am 29.3.2002 in Moers unter seiner Leitung uraufgeführt wurde und ein Jahr später in Magdeburg gespielt wurde.

 

nach oben


 

Ein Lied für Gospel Invitation

Für Ralph Siegel mag es ja nur ein kleines Ding sein, aber als ich mir selbst die Aufgabe stellte für “meinen” Chor ein Lied zu “schreiben”, war es doch ein Alpenmassiv von Aufgabe.

Wie viele Ideen war auch diese eine Schnapsidee, eigentlich lag es nämlich an den mangelhaften Englischkenntnissen einiger Kirchenoffizieller, die mich zu dem Titel des zukünftigen Werkes trieben. Sie suchten in unserem Repertoire ein Stück über den Frieden und wurden auch prompt bei “Freedom is coming” fündig. Am Abend nach einem gelungenen Auftritt in einer Kirche im Westfälischen (und nach dem Genuß einiger Gläser Rotwein) kam mir diese Idee und es fielen mir auch gleich ein paar Zeilen ein. Allerdings dauerte diese Feierlichkeit noch einige Gläser Wein länger, so dass; ich am nächsten Morgen nur noch wußte: Du hattest eine Idee…

In den darauffolgenden Wochen verfolgte mich der Gedanke, aber mehr als die Titelzeile “His Peace is Coming” wollte mir nicht mehr einfallen. Also verschob ich den Gedanken und überlies meinem Unterbewußtsein die Arbeit.

Beim Radfahren kam ich auf den “drive”, den das Lied bekommen sollte, und das Gesangbuch meiner Großtante versorgte mich mit wichtigen textlichen Ideen und plötzlich war es fertig. Eines hatte ich in dem Überschwang allerdings vergessen. Wie bringe ich es zu Papier ? Noten schreiben kann ich nicht, und mein Gitarrenspiel reicht für die Beatles aber nicht zum komponieren.
Gott sei dank kannte ich da diesen angehenden Lehrer, Chorleiter und Komponisten, der sich geduldig in einer privaten Stunde anhörte was in meinem Kopf war. Dann wiegte er seinen leicht Hin- und Her, setzte sich an das Klavier und spielte die Melodie. Nach 4 weiteren Sitzungen ist das Werk nun fertig und hatte am 08.12.2002 Premiere.
Das hört sich jetzt so einfach an, doch im Vorfeld dieser Premiere habe ich Blut und Wasser geschwitzt. Wie würde es wohl ankommen, wird auch alles gut gehen, habe ich Stimme. Aber es ist gut gegangen, offener Szenenapplaus.

nach oben


Wie alles begann

Über die Gründung von Gospel-Invitation im Januar 1996:

Früher gab es in der Gemeinde St. Ida lediglich einen Jugendchor, der sich als reiner Kirchenchor verstand und überwiegend Kirchenlieder in seinem Repertoire hatte.

Als dieser schließlich im Jahre 1995 aufgelöst werden musste, da seine Mitgliederzahl ständig schrumpfte und kein Chorleiter gefunden werden konnte, erklärte sich Oliver Trefzer, jetziger Chorleiter von “Gospel Invitation“, dazu bereit, einen völlig neuen Chor zu organisieren und zu leiten.

Doch aller Anfang war schwer:
Bei der ersten Chorprobe am 21. Januar 1996 bestand der Chor nur aus 6 Personen.
Durch Werbung im Freundeskreis und in der Gemeinde vergrößerte sich unsere Mitgliederzahl jedoch rasch.
2002 feierten wir unser 6-jähriges Bestehen.

In den letzten Jahren ist Einiges passiert:
Mittlerweile besteht der Chor aus gut 50 Mitgliedern.
Unser Repertoire besteht aus Gospels, Spirituals und anderen Liedern und es erweitert sich stetig.
Wir proben weiterhin in den Räumen der kath. Kirchengemeinde St. Ida in Eick und treten dort auch des öfteren bei Gottesdiensten auf.
Desweiteren singen wir auch auf Hochzeiten, Geburtstagen, usw., für die man uns buchen kann.

Ursprünglich fanden die Proben sonntags im Pfarrheim der Gemeinde St. Ida statt. Allerdings hat sich dies mittlerweile geändert und so proben wir nun montags von 19:45-21:50 Uhr, wobei wir uns natürlich auch über neue Chormitglieder freuen würden. Gesangserfahrung kann zwar nie schaden, ist aber durchaus nicht erforderlich, um mal bei “Gospel Invitation” vorbeizuschauen.

 

nach oben